Hier ein paar Worte über uns Dosenöffner und unseren Virus.

Wir, das sind Jürgen und Kirsten, wohnen in einer Mietwohnung im Süden von Berlin. Schon seit Kindesbeinen hatten wir immer Katzen. In der Regel waren es sogenannte Hauskatzen. Also durften wir schon viele Jahre Erfahrung mit Katzen sammeln. Nun ist ja nicht eine Katze wie die andere und daher sind viele Erlebnisse und Erfahrungen zusammen gekommen.

Irgentwann kam uns dann eine Maine Coon unter die Augen. Beide waren wir sofort begeistert von diesen stolzen und doch so zärtlichen Riesen. Durch Zufall wurde uns dann von Freunden mitgeteilt das ein Züchter gerade Junge hat und natürlich auch gleich Bilder zugemailt. Damit nahm das Schicksal seinen Lauf. Wir haben uns natürlich nicht nur die Homepage angeschaut! Nein, wir wollten uns auch mal die Welpen anschauen....natürlich nur "anschauen". Naja gesagt getan, Termin ausgemacht und da waren sie.....lauter kleine zuckersüße Plüschkugeln. Dazu gab es noch einige ausgewachsene Coonies. Tja und bei dem ganzen Schauen hat es klick gemacht und der Virus hatte uns erwischt. Nun waren wir Coonie infiziert. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir selber 4 Katzen. Das hat uns aber nicht abgehalten auch eine Coonie bei uns einziehen zulassen. Tja so war das!!

Als Maris bei uns eingezogen war ging es lustig und munter bei uns zu. Alle verstanden sich gut. Es dauerte nicht lange und der Wunsch nach einer Zucht kam auf. Darauf hin zog auch ihre Halbschwester Maxine bei uns ein. Coonies sind deutlich andere Katzen als die Hauskatzen. Es ist schwer zu beschreiben, aber wer schon mal eine Maine Coon hatte wird es nachvollziehen können. Somit war der Grund für unsere Zucht gelegt. Nach vielem Lesen und Informieren bei Züchtern haben wir in der Zeit noch mehr dazu gelernt und lernen immer noch. Danach tauchte das Problem Deckkater auf. Eigentlich wollten wir keinen eigenen Kater, aber wir mußten sehr schnell feststellen, daß es nicht einfach ist einen Deckkater zufinden, der unseren Ansprüchen entspricht und dann auch noch Fremddecken darf. Nach vielem Hin und Her entschlossen wir uns doch für einen eigenen Kater. Nun ging das Suchen wieder los. Nach vielen Gesprächen mit Züchtern und lesen von Stammbäumen ( was mir immer noch sehr schwer fällt ), fanden wir einen Katerchen was uns gefiel und auch vom Stammbaum her sehr gut paßte. Also wieder einen Termin gemacht und natürlich erstmal nur anschauen. Falsch....Eddy zog noch den Abend bei uns ein.

Und da sind sie nu.....alle Sieben. 4 Hauskatzen und 3 Maine Coon.

 

 

Das war unser Start in die Maine Coon Zucht.

Wer mehr von uns wissen will kann sich jederzeit mit uns in Verbindung setzten